Aufgaben - Ex-Post-Facto Designs: Unterschied zwischen den Versionen

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keine Bearbeitungszusammenfassung
Keine Bearbeitungszusammenfassung
 
Zeile 1: Zeile 1:
{{Nav|Navigation|U Seminar|Seminaraufgaben - "Einführung in die Methoden der Psychologie und Versuchsplanung"|Hauptseite}}
{{Nav|Navigation|U Versuchsplanung|Aufgaben - Versuchsplanung|Hauptseite}}


Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Ex-Post-Facto Designs. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.  
Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Ex-Post-Facto Designs. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.  

Aktuelle Version vom 12. Dezember 2019, 17:45 Uhr

Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Ex-Post-Facto Designs. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 Ex-post-facto ist ein Untersuchungsdesign, bei dem...

erst nach der Versuchsdurchführung Hypothesen über die möglichen Ergebnisse formuliert werden.
nachträglich mögliche unabhängige Variablen bestimmt werden, welche die gegenwärtige Situation beeinflusst haben könnten.
die Fakten für eine internationale Studie durch briefliche Anfragen gesammelt werden.
der Forscher keine direkte Kontrolle der unabhängigen Variablen vornimmt.

2 Die unabhängigen Variablen in der Ex-post-facto Forschung...

sind nicht systematisch manipulierbar.
sind nur manchmal systematisch manipulierbar.
sind eigentlich abhängige Variablen.
werden erst nachträglich vom Forscher bestimmt.

3 Die Ex-post-facto Forschung dient...

der Hypothesengenerierung.
der Bestätigung von Hypothesen.
der Bestandsaufnahme.
der Prüfung von Kausalaussagen.

4 Ziel von Ex-post-facto Forschung ist es...

Beziehungen von Variablen in real verfügbaren Situationen zu entdecken.
Beziehungen von Variablen systematisch im Labor zu untersuchen.
Hypothesen zu generieren.
die interessierenden Faktoren zu manipulieren und zu kontrollieren.
eine Bestandsaufnahme durchzuführen.

5 Bei folgenden Faktoren ist die Ex-post-facto Forschung empfehlenswert:

Reizvariablen
Störvariablen
Kovariablen
längerfristig wirkende Variablen
Organismusvariablen

6 Die Ex-post-facto Forschung wird charakterisiert durch...

das Herstellungsmoment.
die nachträgliche Bestimmung der unabhängigen Variable.
die systematische Manipulation der unabhängigen Variable.
vorgefundene Gruppen.

7 Ex-post-facto Forschung...

gehört zu den nicht-experimentellen Untersuchungsformen.
wird durch ein E gekennzeichnet.
gehört zu den experimentellen Untersuchungsformen.
wird durch ein Ex gekennzeichnet.
realisiert das Randomisierungsprinzip.

8 Bei einem Ex-post-facto Design...

wird kein Treatment notiert, weil es erst nachträglich bestimmt wird.
wird der Plan durch ein E gekennzeichnet.
wird anstelle des X ein Fragezeichen notiert.
wird das Treatment in Klammern gesetzt.

9 Die Datenerhebung bei einem Ex-post-facto Design...

findet stets zu mehreren Zeitpunkten statt.
erfolgt zu einem einzigen Zeitpunkt.
macht das nachträgliche Sortieren der unabhängigen Variable notwendig.
verläuft immer mittels Beobachtung.

10 Die Ex-post-facto Forschung...

ermöglicht das Generieren von Hypothesen.
gewährleistet das uneingeschränkte Feststellen von Kausalzusammenhängen.
lässt unter Berücksichtigung von verschiedenen Kontrollstrategien vorsichtige Kausalinterpretationen zu.
erfüllt nicht das Kriterium der zeitlichen Differenz zwischen Ursache und Wirkung.

11 Methodische Probleme der Ex-post-facto Forschung sind die Probleme der...

kausalen Reihenfolge.
Varianz der unabhängigen Variable.
ökologischen Validität.
Varianz der abhängigen Variable.
der Kontrolle von Drittvariablen.

12 Dem Problem der kausalen Reihenfolge wird bei einer einmaligen Ex-post-facto Messung begegnet, indem...

durch geeignete Fragestellungen eine Vorhermessung nachträglich simuliert wird.
durch gezielte Fragen zukünftiges Verhalten erfasst wird.
es vernachlässigt wird.

13 Drittvariablen werden in Ex-post-facto Designs...

zu Erstvariablen umformuliert.
vernachlässigt, da sie hier keinen Einfluss auf die abhängige Variable haben.
durch die Formulierung von entsprechenden Hypothesen mit in die Untersuchung einbezogen.
durch die Operationalisierung und Erhebung derselben kontrolliert.

14 In der Ex-post-facto Forschung können Selektionseffekte...

bei der Auswahl der zu berichtenden Ergebnisse in einem Paper auftreten.
bei der Auswahl von Personen auf Grund ihrer Merkmalsausprägung in der AV auftreten.
bei der Auswahl der angemessenen Fragestellung für einen bestimmten Forschungsgegenstand auftreten.
bei der Auswahl von Personen auf Grund der Merkmalsausprägung in der UV auftreten.

15 Die experimentelle Forschung im Vergleich zu der ex-post-facto Forschung ist...

intern valider.
besonders geeignet für real verfügbare Situationen.
extern valider.
kontrollierter.
eindeutiger interpretierbar.

16 Eine typische Methode der Ex-post-facto Forschung...

ist das entscheidungsorientierte Interview.
ist das Umfragedesign.
ist das Survey Design.
ist die teilnehmende Beobachtung.

17 Ex-post-facto Forschung...

ist in vielen Forschungsbereichen unvermeidbar.
besitzt ein großes Risiko unzulässiger Interpretationen.
ist sehr praktikabel.
sollte auf Grund mangelnder interner Validität nicht angewandt werden.
stellt die Voraussetzungen für das Realisieren des Randomisierungsprinzips.