Methoden-Blödelei

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Wechseln zu: Navigation, Suche

Er: Hey, kommst du mit zum Theater heute?

Sie: Nein, ich schaff’s heute nicht... wollte mit Statistik schon durch sein, but forget it -.- Hab heute Abend noch ein Date mit meinem Taschenrechner...

Er: Oh, schade! Aber sieh dich vor, diese Taschenrechner haben kein Herz! Sie sind kalt und berechnend und wollen immer nur das Eine! Und Theater macht Spaß, Statistik nicht, die Rechnung geht nicht auf!

Sie: Ich habe auch das Gefühl, dass unsere mathematische Beziehung bald in die Brüche geht..

Er: Und die Frage ist doch: Bist du der Zähler oder der Nenner in diesem Bruch?

Sie: Ab Dienstag halte ich großen Quartilsabstand von diesem Monster!

Er: Sofern es bis dahin nicht zu einer unerwarteten Standardabweichung kommen sollte... Man sollte sich immer ein kleines Konfidenzintervall bewahren. Aber ich versteh dich schon, ich bin in Mathe auch eher so median.

Sie: The morning after. Nachdem ich heute morgen ein weiteres Date mit dem berechnenden Monster hatte, muss jetzt eine Beziehungs(mittags)pause her... irgendwer musste ihm jetzt mal einen Strich durch die Rechnung machen. Bei uns herrscht keinerlei Konvergenz mehr. Ich frage immer das gleiche und er antwortet ständig mit anderen Zahlen. Typisch Zähler... diese Beziehung ist einfach nicht mehr koeffizient, er muss seinen Hirngespinsten Grenzwerte setzen, sonst kommen wir nicht weiter. Was ist aus unserer Korrelation geworden? Kann nicht wieder alles seinen ordinalen Weg gehen? Vielleicht korrigiert er sein Verhalten, aber andernfalls bleibe ich lieber auf ewig singulär. Es gibt anonyme Vorzeichen, dass das Monster sich heimlich mit den Methoden gruppiert! Weißt du da mehr?

Er: Vielleicht muss man das ganze eher methodisch sehen. Ich habe natürlich auch kein objektives Explanans für exhaustierte Korrelationen, aber erstmal sollte man nicht in allzu kritischen Rationalismus verfallen oder die Beziehung vorschnell falsifizieren. Klar, manche sind einfach stumpfe Popper, die nur mit ihrer res extensa denken, nur auf proximale Merkmale schauen und nach Feyerabend jeden Humanismus missen lassen. Sowas fühlt sich in der Seele Wundt an, man ist noch so Jung und doch schon ohne Freud! Aber wie geht man david hume? Sucht man sich Distraktoren, stürzt sich in ein dualistisches Trilemma oder wird gar gleich lieber homomorph? Manche verfallen dem alkoHolismus oder rauchen eine Leukippe nach der anderen. Ach! Ganz verzweifelte gehen gar soweit schon zu Ockhams Rasiermesser greifen zu wollen! Das muss alles nicht sein! Denk immer daran: du bist eine unabhängige Variable! Lass dir deine Freiheitsgrade nicht reduzieren! Wenn dir sein Betrag nicht gefällt, hilft vielleicht eine Beziehungspause von ein paar Monaden. Und dann gehst du auf Konfrontationsbehandlung, legst ihm Descartes offen auf den Tisch. Wenn dann eure Korrelation noch immer unter 0.3 liegt, dann ist es signifikant! Dann hilft nur noch die Split-half Reliabilität.

Sie: Ich bin so wütend!! Ich exponier gleich! Dieser beKRUEGERische Tau-genichts! Wir haben uns getroffen. Er kam herein mit seiner Standardformel: "Du siehst heute wieder chi-quadrat aus, Pauli." "Halt den Mund du Nullpunkt!", schrie ich. "Was hast du für Verhältniszahlen zu den Methoden? Lüg mich nicht an!! Er hat’s sofort zugegeben. Er gruppiert sich mit den Methoden in regelmäßigen Intervallen. Ich sprang vor Wut in Abweichungsquadraten! Aber dann e-skaliert die Situation erst richtig: als ob das nicht schon genug Informationsgehalt wäre, eröffnet er mir auch noch, dass er biserial ist!! Eingipfl. nach dem anderen! Er meinte, er wolle ein ordinales Verhältnis zu uns beiden. "Negativ", sagte ich. "So alternativ bin ich jetzt echt nicht. Meine Liebe mit den Methoden teilen? Das ist total Abnormalverteilung!" Nachdem der Rechner nun wütend erwiderte, ich verhalte mich asymmetrisch, geriet ich in absolute Exhaustion! "Gib mir daSpear-man!", schnautzte ich, riss dem Rechner sein Sternburger aus der Hand, zerbrach die Flasche an der Mehrfeldertafel und stochastik zu! Da hat das Monster dann richtig Pawlik geschoben. Ich legte das maximale Bestimmtheitsmaß in meine Stimme und schrie: "Wenn du dich nicht sofort versubtrahierst, quadriere ich dich bis dir schlecht wird, du unterste Rangklasse!" Und noch bevor er etwas da-Zwischenwerten konnte, knallte ich die Tür zu, rauchte ein Diagramm feinstes Gras und genoss meine Singularität in größter Klassenbreite.