Aufgaben - Interaktionseffekte

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Version vom 30. Oktober 2019, 18:20 Uhr von Tatjana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Interaktionseffekten. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 Was versteht man unter Interaktionseffekten?

Die ausschließliche Betrachtung von signifikanten Effekten.
Die isolierte Betrachtung der Wirkung einer unabhängigen Variablen unter Nichtbeachtung der Wirkung anderer unabhängiger Variablen.
Wechselwirkungseffekte mehrerer unabhängiger Variablen in mehrfaktoriellen Untersuchungen.
Effekte mehrerer abhängiger Variablen, die einander bedingen.

2 Interaktionseffekte in zweifaktoriellen Untersuchungen…

betrachten die Wirkung eines Faktors A in Abhängigkeit von einem anderen Faktor B.
erkennt man daran, dass sich die Wirkung eines Faktors A nicht unterscheidet, egal unter welcher Stufe des Faktors B untersucht wird.
betrachten die Wirkung eines Faktors B in Abhängigkeit vom Ergebnis der Untersuchung.
betrachten die Wirkung eines Faktors A unabhängig von einem anderen Faktor B.

3 Interaktionseffekte…

betrachten die Wirkung eines Faktors A in Abhängigkeit vom Ergebnis der Untersuchung.
erkennt man daran, dass sich die Wirkung eines Faktors A unterscheidet, je nachdem unter welcher Stufe des Faktors B untersucht wird.
sind gekennzeichnet durch die überzufällige Abweichung von der Summe der Einzelwirkungen aller Faktoren.
lassen sich grafisch darstellen.
können nur in mehrfaktoriellen Untersuchungen auftreten.
berechnet man durch Addition der Einzelwirkungen aller Faktoren.
können nicht in mehrfaktoriellen Untersuchungen auftreten.
können nur in Mischversuchsplänen auftreten.
werden in Hypothesen formuliert.

4 Welche Interaktionsformen gibt es in zweifaktoriellen Designs?

distale Interaktion
unabhängige Interaktion
hybride Interaktion
Interaktion 1. Ordnung
hyperordinale Interaktion
Interaktion 2. Ordnung
ordinale Interaktion
disordinale Interaktion

5 Welche Interaktionsformen gibt es nicht in zweifaktoriellen Designs?

hybride Interaktion
ordinale Interaktion
distale Interaktion
unabhängige Interaktion
Interaktion 1. Ordnung
Interaktion 2. Ordnung
disordinale Interaktion
hyperordinale Interaktion

6 In einfaktoriellen Designs gibt es...

keinen Interaktionseffekt 1. Ordnung.
keinen Haupteffekt.
weder Haupteffekt noch Interaktionseffekt.
keinen Interaktionseffekt 2. Ordnung.

7 In einem zweifaktoriellen Design gibt es...

einen Haupteffekt A und einen Haupteffekt B.
genau einen Interaktionseffekt.
einen Interaktionseffekt A und einen Interaktionseffekt B.
genau drei Interaktionseffekte 1.Ordnung und einen Interaktionseffekt 2. Ordnung.

8 In einem dreifaktoriellen Design gibt es...

genau vier Interaktionseffekte.
genau einen Interaktionseffekt (AxBxC).
Interaktionseffekte 1. Ordnung und 2. Ordnung.
einen Haupteffekt A, einen Haupteffekt B und einen Interaktionseffekt C.
drei Haupteffekte A, B und C.

9 Die ordinale Interaktion…

ist eine Form der Interaktion, in welcher die Haupteffekte beider Faktoren global interpretierbar sind.
ist eine Form der Interaktion, in welcher keiner der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.
ist eine Form der Interaktion, in welcher nur einer der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.

10 Die disordinale Interaktion…

ist eine Form der Interaktion, in welcher keiner der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.
ist eine Form der Interaktion, in welcher nur einer der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.
ist eine Form der Interaktion, in welcher die Haupteffekte beider Faktoren global interpretierbar sind.

11 Die hybride Interaktion…

ist eine Form der Interaktion, in welcher die Haupteffekte beider Faktoren global interpretierbar sind.
ist eine Form der Interaktion, in welcher nur einer der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.
ist eine Form der Interaktion, in welcher keiner der beiden Haupteffekte global interpretierbar ist.

12 In einem Experiment soll überprüft werden, ob frustrierende Situationen aggressive Verhaltensweisen bedingen. Außerdem soll untersucht werden, ob auch die Umgebungsvariable Hitze zu mehr aggressiven Verhaltensweisen führt. Beurteilen Sie die folgende Grafik:

IE13.jpg

Hitze führt zu weniger aggressiven Verhaltensweisen als keine Hitze.
Frustration führt zu mehr aggressiven Verhaltensweisen als keine Frustration.
Man sieht eine disordinale Interaktion.
Beide Haupteffekte sind global interpretierbar.
Man sieht eine ordinale Interaktion.
Nur der Haupteffekt Frustration ist global interpretierbar, da der Unterschied zwischen den beiden Faktorstufen größer ist.

13 In einem Experiment soll überprüft werden, ob frustrierende Situationen aggressive Verhaltensweisen bedingen. Außerdem soll untersucht werden, ob auch die Umgebungsvariable Hitze zu mehr aggressiven Verhaltensweisen führt. Beurteilen Sie die folgende Grafik:

IE14.jpg

Nur der Haupteffekt Frustration ist global interpretierbar.
Frustration führt immer zu mehr aggressiven Verhaltensweisen als keine Frustration.
Man sieht eine ordinale Interaktion.
Hitze führt immer zu weniger aggressiven Verhaltensweisen als keine Hitze.
Beide Haupteffekte sind global interpretierbar.
Man sieht eine hybride Interaktion.

14 In einem Experiment soll überprüft werden, ob frustrierende Situationen aggressive Verhaltensweisen bedingen. Außerdem soll untersucht werden, ob auch die Umgebungsvariable Hitze zu mehr aggressiven Verhaltensweisen führt. Beurteilen Sie die folgende Grafik:

IE15.jpg

Man sieht eine ordinale Interaktion.
Frustration führt immer zu mehr aggressiven Verhaltensweisen als keine Frustration.
Nur der Haupteffekt Frustration ist global interpretierbar
Hitze führt immer zu weniger aggressiven Verhaltensweisen als keine Hitze.
Man sieht eine disordinale Interaktion.
Kein Haupteffekt ist global interpretierbar.