Stichproben - Block 2

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Version vom 29. Oktober 2019, 13:25 Uhr von Tatjana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der folgenden Bereich enthält Fragen zur Beschreibung von Stichproben und der Stichprobenplanung. Dazu stehen Ihnen 2 Fragenblöcke zur Verfügung. Sie bearbeiten aktuell den zweiten von zwei Blöcken. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 Eine geschichtete Stichprobe liegt dann vor, wenn...

sie nach der geschichteten Wahrscheinlichkeitsauswahl gebildet wurde.
alle Schichten der Grundgesamtheit vollständig untersucht werden.
sie probabilistisch gebildet wurde.
sie aus einer Grundgesamtheit stammt, die aus Schichten besteht.
einige Schichten der Grundgesamtheit vollständig untersucht werden.

2 Die Schichten einer geschichteten Stichprobe...

werden nach einem Merkmal gebildet, das mit dem zu untersuchenden Merkmal divergiert.
werden bereits fertig vorgefunden.
sind abhängig von der Fragestellung.
werden nach einem Merkmal gebildet, das mit dem interessierenden Merkmal korreliert.

3 Eine geschichtete Stichprobe...

ist dann gerechtfertigt, wenn dadurch die Schätzgenauigkeit erhöht wird.
ist für jede Fragestellung gerechtfertigt, bei der die Schätzgenauigkeit unwichtig ist.
geht mit relativ hohem Aufwand einher.

4 Eine Klumpenstichprobe...

enthält Klumpen, die die interessierende Population möglichst unterschiedlich repräsentieren sollen.
gehört zu den probabilistischen Stichproben.
gehört zu den nicht probabilistischen Stichproben.
ist eine repräsentative Stichprobe.
enthält Klumpen, die die interessierende Population annähernd gleich gut repräsentieren sollen.
ist eine nicht repräsentative Stichprobe.

5 Die Klumpenstichprobe...

hat den Vorteil, dass die Elemente innerhalb eines Klumpens einander ähnlich sind.
hat das Ziel, qualitative Aussagen über eine Teilpopulation zu machen.
basiert auf einer Liste mit allen zur Grundgesamtheit gehörenden Elementen.
hat den Nachteil, dass die Elemente innerhalb eines Klumpens einander ähnlich sind.
verursacht, dass die Auswahleinheiten mit den Erhebungseinheiten nicht identisch sind.
erfordert, dass die Gesamtpopulation aus Teilpopulationen besteht.

6 Die Mehrstufige Stichprobe...

ist eine repräsentative Stichprobe.
wird durch die schrittweise Auswahl aus einer schwer erfassbaren Grundgesamtheit gebildet.
gehört zu den nicht probabilistischen Stichproben.
wird dann gebildet, wenn Listen über sämtliche Elemente der Grundgesamtheit fehlen.
gehört zu den probabilistischen Stichproben.
ist eine nicht repräsentative Stichprobe.

7 Bei einer mehrstufigen Stichprobe...

wird aus mehreren Teilpopulationen eine Auswahl getroffen.
sind die Stufen gleichbedeutend mit Teilpopulationen.
nähert man sich der Stichprobe schrittweise an.
enthält jede Stufe als Untermenge die Einheit der nächsten Stufe.

8 Bei einer nicht-probabilistischen Stichprobe handelt es sich um...

eine Stichprobe, die häufig in einer explorativen Studie verwendet wird.
eine nicht repräsentative Stichprobe.
eine Stichprobe, bei der die Auswahlwahrscheinlichkeiten unbekannt oder unkontrollierbar ist.
eine repräsentative Stichprobe.
Stichprobe, deren Auswahl über einen objektiven Zufallsmechanismus geschieht.

9 Bitte wählen Sie die richtige(n) Aussage(n).

Die Gelegenheitsstichprobe ist eine repräsentative Stichprobe.
Die Gelegenheitsstichprobe ist eine nicht repräsentative Stichprobe.
Die Gelegenheitsstichprobe wird nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.
Die Gelegenheitsstichprobe besteht aus freiwilligen Versuchspersonen.
Die Gelegenheitsstichprobe gehört zu den nicht-probabilistischen Stichproben und wird durch vorher definierte Quoten hinsichtlich bestimmter Merkmale gebildet.
Die Gelegenheitsstichprobe gehört zu den nicht-probabilistischen Stichproben, da sie aus freiwilligen Probanden gebildet wird.

10 Eine Gelegenheitsstichprobe...

ist kostengünstig.
führt zu repräsentativen Resultaten.
ist eine repräsentative Stichprobe.

11 Die Ergebnisse einer Gelegenheitsstichprobe...

sind nicht auf die Grundgesamtheit generalisierbar.
lassen einen Rückschluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit zu.
sind unbrauchbar.
können durch Replikation verallgemeinerbar gemacht werden.

12 Eine Quotenstichprobe...

ist eine probabilistische Stichprobe.
kann bei einer explorativen Studie angewendet werden.
setzt das Zufallsprinzip voraus.
wird durch vorher definierte Quoten hinsichtlich bestimmter Merkmale gebildet.
ist eine repräsentative Stichprobe.

13 Bei der Quotenstichprobe...

gilt die statistische Theorie der Konfidenzintervalle nicht.
wird die Stichprobe per Zufall ausgewählt.
werden bezüglich bestimmter Merkmale Quoten für die Auswahl bestimmt.
liegt eine repräsentative Stichprobe vor.

14 Für die Auswahl von Versuchspersonen für eine Meinungsumfrage wird ein Telefonbuch verwendet. Es besteht die begründete Annahme, dass dieses Telefonbuch alle Untersuchungsobjekte der zu untersuchenden Population enthält. Die Personen werden mit dem Zufallsprinzip für die Stichprobe ausgewählt. Welche Stichprobe wird in diesem Fall gebildet?

mehrstufige Stichprobe
einfache Zufallsstichprobe
nicht-probabilistische Stichprobe
probabilistische Stichprobe
Quotenstichprobe
repräsentative Stichprobe
Klumpenstichprobe

15 In einer Studie soll die politische Einstellung der deutschen Bevölkerung untersucht werden. Es wird angenommen, dass die vergangenen Unterschiede in den politischen Systemen von Ost- und Westdeutschland die politischen Einstellungen ihrer Bürger beeinflusst haben. Die Herkunft (Ost- vs. Westdeutschland) wird also als schichtbildendes Merkmal verwendet, so dass zwei Teilpopulationen entstehen. Danach wird anhand des Telefonbuches eine zufällige Auswahl der Stichprobe aus den beiden Schichten getroffen. Was trifft auf die Stichprobe zu?

nicht-probabilistische Stichprobe
repräsentative Stichprobe
mehrstufige Stichprobe
probabilistische Stichprobe
Quotenstichprobe
Klumpenstichprobe
einfache Zufallsstichprobe
geschichtete Stichprobe

16 Ein Forscher möchte für seine Studie deutsche Schüler zum Thema Gedächtnistrainings untersuchen. Hierfür listet er zunächst alle Schulen auf und wählt dann per Zufall einige dieser Schulen aus. Die Schüler dieser Schulen untersucht er dann vollständig. Welche Stichprobenauswahl hat der Forscher getroffen?

mehrstufige Stichprobe
repräsentative Stichprobe
nicht-probabilistische Stichprobe
einfache Zufallsstichprobe
Klumpenstichprobe
geschichtete Stichprobe
probabilistische Stichprobe
Quotenstichprobe

17 Ein Psychologiestudent ist an der Frage interessiert, ob die Körpergröße einen Einfluss auf soziale Intelligenz hat. Deswegen möchte er für seine Studie 25% kleine Personen, 25% mittelkleine, 25% mittelgroße und 25% große Personen rekrutieren. Welche Stichprobenauswahl muss er treffen?

repräsentative Stichprobe
mehrstufige Stichprobe
nicht-probabilistische Stichprobe
einfache Zufallsstichprobe
Quotenstichprobe
probabilistische Stichprobe
Klumpenstichprobe
geschichtete Stichprobe

18 Dr. Arnheim benötigt für seine Studie zum Klassischen Konditionieren spontan 80 Probanden. Hierfür spricht er in der Fußgängerzone alle Personen an, die ihm geeignet erscheinen. Welche Art von Stichprobenauswahl trifft Herr Arnheim damit?

nicht-probabilistische Stichprobe
probabilistische Stichprobe
Gelegenheitsstichprobe
geschichtete Stichprobe
einfache Zufallsstichprobe
Klumpenstichprobe
Quotenstichprobe
repräsentative Stichprobe

19 Annika und Nina führen im Rahmen ihres Studiums eine Forschungsarbeit zum Thema Wetterempfindlichkeit bei alten Menschen durch. Sie nehmen eine Liste mit allen Bundesländern Deutschlands und wählen per Würfelwurf drei daraus aus. Daraufhin erstellen Sie eine Liste mit allen Städten, die in diesen Bundesländern liegen und wählen wiederum drei Städte per Würfelwurf. Aus allen Altenheimen, die in diesen Städten verzeichnet sind, wählen nochmals per Zufall vier aus und schließlich wählen sie aus diesen vier Altersheimen zufällig vierzig Personen. Welches Auswahlverfahren liegt diesem Vorgehen zu Grunde?

Auswahl nach Quoten
mehrstufige Zufallsauswahl
geschichtete Zufallsauswahl
einfache Zufallsauswahl