Aufgaben - Blockversuchspläne

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Version vom 30. Oktober 2019, 18:03 Uhr von Tatjana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Blockversuchsplänen. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 Welche Aufgabe(n) erfüllt der Vortest bei der Blockbildung?

Der Vortest dient der Sensibilisierung der Untersuchten für das Untersuchungsanliegen.
Mit dem Vortest wird die Anzahl der unabhängigen Variablen festgelegt.
Durch den Vortest erfolgt die Aufteilung der Stichprobe in homogene Untergruppen anhand eines mit der abhängigen Variablen möglichst hoch korrelierenden Merkmals.
Der Vortest misst die Korrelation der abhängigen Variablen mit der blockbildenden Variable.

2 Eine blockbildende Variable...

dient zur Kontrolle von Sekundärvarianz.
muss mit der abhängigen Variable korrelieren.
dient der kovarianzanalytischen Bereinigung der Gesamtvarianz von Störeffekten.
muss mit der unabhängigen Variable korrelieren.

3 Welche Anforderungen muss ein blockbildendes Merkmal erfüllen?

Es muss eine quantitativ definierte Organismusvariable sein.
Es muss mit der abhängigen Variable möglichst hoch korreliert sein.
Es muss mit der unabhängigen Variable möglichst hoch korreliert sein.
Es muss durch Zufallsauswahl gewonnen werden.

4 Beurteilen Sie das in der Abbildung dargestellte Untersuchungsdesign:

Blockdesign4.jpg

Es gibt genau 3 Blöcke.
Es handelt sich um ein zweifaktorielles Design.
Ein Block enthält 3 Versuchspersonen.
Es handelt sich um ein Blockbildungsdesign.
Es handelt sich um ein Randomisierungsdesign.
Ein Block enthält 10 Versuchspersonen.
Die unabhängige Variable ist dreifach gestuft.
Es handelt sich um ein experimentelles Design.

5 In einem ... werden die Versuchspersonen anhand eines blockbildenden Merkmals in homogene Blöcke eingeteilt und untersucht.

mehrfaktoriellen RR-Design
Blockbildungsdesign
statischen Gruppenvergleich

6 Blockbildunsgdesigns…

gehören zu den vorexperimentellen Versuchsplänen.
benötigen nur in Ausnahmefällen ein blockbildendes Merkmal.
gehören zu den experimentellen Versuchsplänen.
versuchen einen Kompromiss zwischen Between- und Within-Designs zu finden.
untersuchen nur große Stichproben von mindestens N=150.

7 In Blockbildungsplänen…

werden zwei oder mehr Faktoren vereint, die jeweils unterschiedlichen Planungsprinzipien zugeordnet werden können.
werden Versuchspersonen per Zufall aus einer bestimmten Grundgesamtheit ausgewählt und in zwei oder mehr Gruppen eingeteilt, die per Zufall den unterschiedlichen Bedingungen zugeordnet werden.
werden Personen bzw. Gruppen mehrfach unter sämtlichen Stufen der UV untersucht und dann mit sich selbst verglichen.
werden die Versuchspersonen anhand eines blockbildenden Merkmals in homogene Blöcke eingeteilt und untersucht.

8 Blockbildungsdesigns…

werden bei genau zweistufigen unabhängigen Variablen auch Parallelisierungsdesigns genannt.
beinhalten so viele Blöcke, wie es Stufen der UV gibt.
kontrollieren die Between-Varianz.
kontrollieren die Within-Varianz.
beinhalten so viele Blöcke wie sich aus der Anzahl der Versuchspersonen geteilt durch die Anzahl der Stufen der UV ergeben.
kontrollieren eine bekannte Störvariable.

9 Parallelisierungsdesigns…

sind Blockbildungsdesigns, in welchen ein Block aus genau 2 Paaren besteht.
erfordern eine Parallelversion des Messinstrumentes
sind Blockbildungsdesigns, in welchen ein Block aus genau 2 Versuchspersonen besteht.
erfordern ein blockbildendes Merkmal.

10 Ein junger Psychologiestudent möchte in seiner Projektarbeit untersuchen, wie sich die Konzentration auf die prospektiven Gedächtnisleistungen auswirkt. Die 14 Probanden werden durch Ablenkung oder keine Ablenkung in einen unkonzentrierten oder konzentrierten Zustand versetzt. Da er weiß, dass das Alter einen zentralen Einfluss auf die prospektiven Gedächtnisleitungen hat, erfasst er es zunächst in einem Kurzfragebogen. Anhand des Alters bildet er homogene Blöcke à 2 Personen, denen er jeweils eine der beiden Bedingungen zuordnet. Im Anschluss erhebt er in einem standardisierten Test die prospektiven Gedächtnisleistungen. Beurteilen Sie das dargestellte Untersuchungsdesign.

In diesem Untersuchungsdesign gibt es 7 Paare.
Es ist ein Messwiederholungsdesign dargestellt.
Es ist ein Blockbildungsdesign dargestellt.
Es ist ein Parallelisierungsdesign dargestellt.
In diesem Untersuchungsdesign gibt es 14 Blöcke.