Aufgaben - Experimentelle Versuchspläne

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Version vom 29. Oktober 2019, 21:36 Uhr von Tatjana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der folgenden Bereich enthält Fragen zu experimentellen Versuchsplänen. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 Welche Versuchspläne gehören zu den experimentellen Plänen?

korrelatives Design
Randomisierungsdesign
Schrotschuss-Design
zweifaktorielles RR-Design
Regression-Discontinuity-Design

2 Welche Versuchspläne gehören zu den experimentellen Plänen?

Solomon-6-Gruppen-Design
Messwiederholungsdesign
Zweigruppenrandomisierungsplan
Blockversuchsplan
statischer Gruppenvergleich
vorher-nachher-Messung an einer einzigen Gruppe

3 Welche Versuchspläne gehören nicht zu den experimentellen Plänen?

Statischer Gruppenvergleich
Vorher-Nachher-Messung an einer einzigen Gruppe
Solomon-6-Gruppen-Design
Schrotschuss-Design
Blockversuchsplan
Regression-Discontinuity-Design
Randomisierungsdesign

4 Bei experimentellen Untersuchungen…

liegen echte, also intern valide Experimente zugrunde.
werden geeignete Kontrollstrategien angewendet, um die interne Validität sicherzustellen.
wird die Nullhypothese immer abgelehnt.
sind kausaltheoretische Erklärungen möglich.
liegen ausschließlich Experimente mit hoher Beobachterübereinstimmung zugrunde.

5 Experimentelle Designs…

weisen eine geringe interne Validität auf.
sind nur intern valide, wenn sie eine Vorhermessung beinhalten.
bieten keine Vergleichs- und Kontrollmöglichkeiten.
werden zum Beispiel durch Randomisierung kontrolliert.
liefern kausaltheoretische Erklärungen.

6 Was haben Randomisierungsdesigns und Messwiederholungsdesigns gemeinsam?

Beide kontrollieren sämtliche unbekannte Störvariablen.
Beide sind experimentell.
Beide können Übertragungseffekte ausschließen.
Beide wertet man als Pläne mit abhängigen Stichproben aus.
Beide kommen mit geringen Stichprobengrößen aus.

7 Welche Unterschiede bestehen zwischen Randomisierungsdesigns und Messwiederholungsdesigns?

Randomisierungsdesigns kontrollieren im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns auch sämtliche unbekannte Störvariablen.
Messwiederholungsdesigns halten im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns die interindividuellen Einflüsse konstant.
Randomisierungsdesigns gewinnen im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns auch ohne Vorhermessung intern valide Daten.
Randomisierungsdesigns kommen im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns mit einer geringeren Stichprobe aus.
Messwiederholungsdesigns weisen im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns eine geringere Datenstreuung auf.
Messwiederholungsdesigns kontrollieren im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns besser die Störeinflüsse Reifung, Testeffekte und Zeiteffekte.

8 Was haben Randomisierungsdesigns und Blockbildungsdesigns gemeinsam?

Beide können Übertragungseffekte ausschließen.
Beide kontrollieren sämtliche unbekannte Störvariablen.
Beide sind experimentell.
Beide wertet man als Pläne mit abhängigen Stichproben aus.
Beide kommen mit geringen Stichprobengrößen aus.

9 Welche Unterschiede bestehen zwischen Randomisierungsdesigns und Blockbildungsdesigns?

Randomisierungsdesigns kommen im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns mit einer geringeren Stichprobe aus.
Randomisierungsdesigns kontrollieren im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns auch sämtliche unbekannte Störvariablen.
Randomisierungsdesigns kommen im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns auch ohne blockbildende Variable aus.
Blockbildungsdesigns kontrollieren im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns besser die Störeinflüsse Reifung, Testeffekte und Zeiteffekte.
Blockbildungsdesigns wertet man im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns als Designs mit korrelierenden Stichproben aus.
Blockbildungsdesigns weisen im Gegensatz zu Randomisierungsdesigns eine geringere Datenstreuung auf.

10 Was haben Messwiederholungsdesigns und Blockbildungsdesigns gemeinsam?

Beide sind experimentell.
Beide weisen eine geringe Datenstreuung auf.
Beide können Übertragungseffekte ausschließen.
Beide kommen mit geringen Stichprobengrößen aus.
Beide wertet man als Pläne mit abhängigen Stichproben aus.

11 Welche Unterschiede bestehen zwischen Messwiederholungsdesigns und Blockbildungsdesigns?

Messwiederholungsdesigns benötigen im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns eine ausreichend große Stichprobe (N>30).
Messwiederholungsdesigns kommen im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns ohne blockbildende Variable aus.
Blockbildungsdesigns wertet man im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns als Designs mit korrelierenden Stichproben aus.
Blockbildungsdesigns messen im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns die abhängige Variable lediglich ein einziges Mal.
Messwiederholungsdesigns können im Gegensatz zu Blockbildungsdesigns Übertragungseffekte nicht generell ausschließen.
Blockbildungsdesigns kontrollieren im Gegensatz zu Messwiederholungsdesigns besser die Störeinflüsse Reifung, Testeffekte und Zeiteffekte.