Aufgaben - Messwiederholungspläne

Aus eLearning - Methoden der Psychologie - TU Dresden
Version vom 30. Oktober 2019, 17:03 Uhr von Tatjana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der folgenden Bereich enthält Fragen zu Messwiederholungsplänen. Alle Fragen sind Multiple Choice Fragen, d.h. es können immer mehrere Antworten richtig sein. Klicken Sie zur Beantwortung einer Frage die korrekten Antwortmöglichkeiten an. Um Ihre Ergebnisse auszuwerten, wählen Sie bitte den Button "Speichern" am unteren Ende der Seite.

Für jede vollständig richtig beantwortete Frage erhalten Sie einen Punkt. Für falsche beantwortete Fragen werden Ihnen keine Punkte abgezogen. Sie können diese Einstellung jedoch beliebig verändern. Ihre Gesamtpunktzahl finden Sie am unteren Seitenende.


  

1 In Messwiederholungsplänen…

werden Personen bzw. Gruppen mehrfach unter sämtlichen Stufen der UV untersucht und dann mit sich selbst verglichen.
werden Versuchspersonen per Zufall aus einer bestimmten Grundgesamtheit ausgewählt und in zwei oder mehr Gruppen eingeteilt, die per Zufall den unterschiedlichen Bedingungen zugeordnet werden.
werden die Versuchspersonen anhand eines blockbildenden Merkmals in homogene Blöcke eingeteilt und untersucht.
werden zwei oder mehr Faktoren vereint, die jeweils unterschiedlichen Planungsprinzipien zugeordnet werden können.

2 Messwiederholungsdesigns…

können intern valide sein.
gehören zur Gruppe der experimentellen Pläne.
gehören zur Gruppe der vorexperimentellen Pläne.
gehören zur Gruppe der quasiexperimentellen Pläne.
basieren auf dem Zufallsprinzip.

3 Messwiederholungsdesigns…

können auch bei sehr kleinen Stichproben verwendet werden.
sind immer zeitökonomisch.
bieten keine Vergleichs- und Kontrollmöglichkeiten.
sind nur intern valide, wenn sie keine Vorhermessung beinhalten.
liefern kausaltheoretische Erklärungen.
benötigen zusätzliche Kontrollstrategien (z.B. Konstanthaltung), um die interne Validität zu gewährleisten.

4 Messwiederholungsdesigns…

bezeichnet man auch als Within-Designs.
weisen eine geringere Datenstreuung auf.
halten die personellen Störvariablen konstant.
bezeichnet man als Within- oder Between-Designs.
kontrollieren auch unbekannte intraindividuelle Störvariablen.
werden mit Tests für abhängige Stichproben statistisch ausgewertet.

5 Ein Forscher untersucht die Auswirkung von verschiedenen Trainingsprogrammen (Fitness, Jogging, Kraft) auf den Hormonspiegel. Er hat 20 gesunde Studenten zur Verfügung. Jeder der Probanden nimmt nacheinander an den verschiedenen Programmen teil, wobei zwischendurch immer eine Woche Pause gemacht wird um Übertragungseffekte zu vermeiden. Nach jedem Trainingsprogramm wird der Hormonspiegel der Probanden im Blut erhoben. Es wird darauf geachtet, dass die Reihenfolge der Programme für die Teilnehmer ausbalanciert ist. Bitte Beurteilen Sie die Versuchsplanung.

Es wurde ein Messwiederholungsplan durchgeführt.
Der Hormonspiegel ist die unabhängige Variable.
Die Untersuchung ist multivariat.
Aufgrund der Stichprobengröße hätte man auch ein Randomisierungsdesign anwenden können.
Es wurde ein Blockbildungsdesign durchgeführt.
Die Art des Trainingsprogramms ist die unabhängige Variable und sie ist dreifach gestuft.

6 In Messwiederholungsdesigns besteht häufig die Gefahr von Übertragungseffekten. Um diesen entgegen zu wirken, sollte man:

die Abstände zwischen den verschiedenen Messungen möglichst kurz halten.
die Abstände zwischen den verschiedenen Messungen ausreichend groß wählen.
die Reihenfolge der Bedingungen über verschiedene Versuchspersonen hinweg konstanthalten.
die Reihenfolge der Bedingungen über verschiedene Versuchspersonen hinweg ausbalancieren.

7 In Within-Designs…

ermöglicht man die Erfassung von interindividueller Varianz.
setzt man dieselben Versuchspersonen den verschiedenen Untersuchungsbedingungen aus.
wird das Zufallsprinzip angewendet.
werden homogene Blöcke anhand eines blockbildenden Merkmals gebildet.
ermöglicht man die Erfassung von intraindividueller Varianz.

8 Es soll untersucht werden, ob gewalttätige Computerspiele zu Aggressionen bei Kindern führen. Eine Stichprobe von 30 Kindern wird per Zufall auf die Bedingungen "zuerst gewalttätiges Computerspiel" und "zuerst gewaltloses Computerspiel" aufgeteilt. Alle Kinder spielen beide Varianten des Computerspiels. Eine Gruppe beginnt mit der gewalttätigen Variante und die andere mit der gewaltlosen. Nach einer Stunde erfolgt der Wechsel der Bedingungen, nun spielen die Kinder eine Stunde lang die jeweils andere Variante. Während beider Bedingungen wird das Verhalten der Kinder beobachtet. Dieses wird in der Bedingung "gewalttätiges Computerspiel" wird mit dem Verhalten derselben Kinder in der Bedingung "gewaltloses Computerspiel" verglichen. Beurteilen Sie die Versuchsplanung.

Die Stichprobe von N=30 ist relativ klein, weshalb man annehmen muss, dass die Kontrollstrategie Randomisierung hier ungeeignet wäre.
Zugrunde liegt ein Within-Design.
Diese Untersuchung ist weder intern noch extern valide.
Zugrunde liegt ein einfaktorieller, univariater Randomisierungsplan.
Die intrapersonellen Störvariablen werden in dieser Untersuchung konstant gehalten.

9 Beurteilen Sie das in der Abbildung dargestellte Untersuchungsdesign:

Messwdh9.jpg

Es handelt sich um einen Solomon-6-Gruppen-Plan.
In diesem Design können Übertragungs- und Reihenfolgeeffekte auftreten.
In diesem Design werden personelle Störvariablen konstant gehalten.
Es handelt sich um ein Blockbildungsdesign mit 6 Blöcken à 2 Versuchspersonen
Es handelt sich um ein experimentelles Design

10 Herr Müller möchte untersuchen, ob Menschen eine Gefahrensituation in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit schneller bzw. langsamer erkennen. Ihm stehen zehn Versuchspersonen zur Verfügung, die er mithilfe von Zufallszahlen aus dem Telefonbuch rekrutiert hat. Jede der zehn Versuchspersonen fährt im Fahrsimulator zunächst mit 10km/h, dann mit 30, mit 50, mit 80 und mit 120km/h. Damit erhält Herr Müller eine ganze Reihe Daten. Er zählt aus, wie oft eine Gefahrensituation unter der jeweiligen Bedingung rechtzeitig erkannt wurde.

Herr Müller kann Reihenfolge- und Übertragungseffekte nicht ausschließen, da er die Stufen der UV nicht ausbalanciert hat.
Die Untersuchung von Herrn Müller hat eine sehr geringe externe Validität.
Es handelt sich um eine Gelegenheitsstichprobe.
Es handelt sich um eine einfache Zufallsstichprobe.
Herr Müller hält alle intraindividuellen Störvariablen konstant und kann ausschließen, dass etwa Intelligenz oder Alter einen Effekt auf seine Messwerte gehabt haben könnten.
Die Untersuchung ist multivariat.
Die UV ist zweifach gestuft.
Die Untersuchung von Herrn Müller ist vorexperimentell, da er nur 10 Versuchspersonen hat.